Stadt neu gestalten

Wie Stadt zeitgerecht und für alle lebendig gestaltet sein kann – und welche Rolle Kunst im öffentlichen Raum dabei spielt.

Prof. Dr. Caroline Kramer, Professorin für Humangeographie und Geoökologie und Çağla Ilk, Leiterin der Kunsthalle Baden-Baden
GeorgRinger\News\Domain\Model\FileReference:1284
Prof. Dr. Caroline Kramer, Professorin für Humangeographie und Geoökologie und Çağla Ilk, Leiterin der Kunsthalle Baden-Baden

Unser Alltag findet vorrangig im öffentlichen Raum statt. Eine zeitgerechte Stadt muss deshalb viele Interessen berücksichtigen. Aber wie kann eine Stadt, die auf einer langfristigen Stadtplanung beruht, zeitgerecht sein? Wie der öffentliche Raum für alle lebendig gestaltet werden kann und welche Rolle die Kunst dabei spielt, darüber sprechen wir mit den beiden Expertinnen Çağla Ilk, Leiterin der Kunsthalle Baden-Baden und Prof. Dr. Caroline Kramer, Professorin für Humangeographie und Geoökologie, Karlsruher Institut für Technologie

Stadtplanung muss den zeitlichen Rhythmus des gesellschaftlichen Lebens im Kopf haben, damit Städte lebenswert sind. Denn öffentlicher Raum bietet viel Potenzial für temporäre Nutzung, etwa für Kunst und Kultur. Das hat auch die Pandemie gezeigt: Es entstanden Pop-up-Radwege, die Gastronomie durfte sich ausweiten. Daraus sind Ansprüche erwachsen, ein Stück weit öffentliche Räume zurückzuerobern. Zugleich müssen zeitgerechte Städte auch sozialgerecht sein: Alle Menschen müssen angemessenen Wohnraum finden können, der an das angebunden ist, was Stadt ausmacht.

Prof. Dr. Caroline Kramer

 

Kunst kann den öffentlichen Raum durch Intervention neu besetzen. Sie kann die Bedeutung von Monumenten aktualisieren und auf das Heute aufmerksam machen. Schon mit minimalen Gesten gelingt es ihr, das neu erfahrbar zu machen, was oft übersehen wird. Und Kunst steht im Mittelpunkt, wenn es darum geht, den öffentlichen Raum von einzelnen Gruppen zurückzuholen und alle zu öffnen. Dafür müssen Kunst, Stadt und Gesellschaft miteinander kommunizieren – und im Sinne der Intersektionalität müssen race, class und gender dabei immer eine Rolle spielen.

Çağla Ilk